Valhalla

Walküren fliegen um mich rum,
von oben hallt Odins Ruf,
das Schlachtfeld blutgetränkt bis in den Grund,
der Himmel dunkel, die Sonne fort.
 
Die Walküre küsst mich auf die Stirn,
ich wache auf und fühl mich stark,
Valhallas Licht wärmt meine Brust,
der Tod barg keine Schmach.
 
Der Donnergott kommt stolz herab,
sein Hammer glanzumhüllt,
er lächelt nicht, sieht nur mich an,
er kämpfte bis zum Schluss.
 
Oh Thor, oh Freund, oh Bruder,
die Schlacht war eine Wucht,
der Feind wurd‘ hart geschlagen.
am Schwerte klebt sein Blut.
 
Wie recht du hast mein Krieger,
es wurd‘ tapfer gekämpft,
wir haben sie getötet,
wir standen bis zum End‘.
 
Und nun schau her und sehe,
Valhalla leuchtet weit,
heut‘ Abend wird gefeiert,
vergessen Schmerz und Leid.