Neues vom Dichter

10. August 2021

Heute mal eine kleine Aktualisierung in eigener Sache – Plus drei neue Gedichte (Juhu!). Doch ich falle sogleich mit der Tür ins Haus. Ich muss gestehen, seit dem letzten Update im März herrscht in Sachen Gedichteschreiben eine Flaute bei mir. Nicht dass es an Inspiration in Form von menschlichen Abgründen im Internet, im Fernsehen und in der Tageszeitung mangeln würde – ganz im Gegenteil! –, doch nur wenige brauchbare Geistesblitze haben sich in meinem Gedankenpalast manifestieren können. Und diese auf gekonnte Art und Weise auf Papier festzuhalten, war mir leider nicht immer möglich.

Interessanterweise habe ich so eine Phase der Lustlosigkeit in Sachen Dichtkunst schon einmal während meines Studiums erlebt, als es mit dem Dichten einfach nicht klappen wollte und ich Abstand vom Dichterdasein brauchte. Aus diesem Grund habe ich schweren Herzens den Entschluss gefasst, das Projekt Dichter und Dichtung – und damit auch das Gedichteschreiben selbst – für ein Weilchen (keine Ahnung wie lange genau) ruhen zu lassen, bis Euterpe mich wieder wachküsst.

Bis dahin warte ich mit Besonnenheit, denn ich will schließlich meinem selbstauferlegten Anspruch, ein guter Dichter zu sein, genügen und nichts Banales fabrizieren und in die Welt hinausschicken – für diese talentlosen Lyriker und Möchtegernpoeten gibt es schließlich Instagram (und da gehören sie zur billigen Unterhaltung des Pöbels auch hin).

In diesem Sinne, liebe Freunde der wahren Dichtkunst, bleibt mir weiterhin gewogen und lest von Zeit zu Zeit das eine oder andere Gedicht auf dieser Website erneut – die Dichtkunst wird es euch danken (und ich ebenfalls).

Ich verspreche, ich komme wieder.

Euer Dichter,
Oleg Rudometkin