Der Dichter meldet sich zu Wort

1. März 2021

Neues Jahr, neues Glück, heißt es bekanntlich. Diesem Leitsatz folgend, habe ich mich (endlich!) dazu entschlossen, die Website geringfügig zu überarbeiten und die beiden Textwüsten auf der Home-Seite sowie auf der Über-mich-Seite zu redigieren, damit diese lesbarer werden. (Alte Besucher meines Webauftritts werden den ein oder anderen neuen Satz in den langen Texten vorfinden, während der Rest im Prinzip gleichgeblieben ist.) Und wer weiß, bei ausreichend Zeit und vorhandenem Interesse werde ich vielleicht in Zukunft das WordPress-Theme austauschen, um die Website visuell ein klein wenig umzugestalten.

Die Hauptattraktion stellt jedoch der neu ins Leben gerufene Neuigkeiten-Bereich dar. Dieser Bereich, der als eine Art „Blog“ von mir konzipiert worden ist, soll mir ein Hilfsmittel an die Hand geben, um gelegentliche Aktualisierungen in Form von persönlichen Beiträgen auf der Website veröffentlichen zu können.

Dabei soll es unter anderem Neuigkeiten zum Projekt Dichter und Dichtung selbst geben, aber auch einige subjektive Überlegungen zum Thema Gedichteproduktion in der heutigen Zeit sowie allgemeine Updates bei neuveröffentlichten Gedichten (und natürlich alles andere, was mir zum Thema in den Sinn kommen mag). All das dient dazu alte und neue Besucher auf dem Laufenden zu halten und vor allem deutlich zu machen, dass die Website nicht tot ist wie ein Dodo, sondern lebt und weiterhin eine wichtige Rolle in meinem Leben spielt, weil sie mir eine kleine, aber feine Möglichkeit bietet, mein dichterisches Schaffen mit vergleichsweise wenig Aufwand einem großen Interessentenkreis bzw. Publikum präsentieren zu können.

Hierzu wird jeder Beitrag – beginnend mit diesem – mit einem Datum versehen werden, damit nachvollzogen werden kann, wann die letzte Kommunikationsaufnahme meinerseits stattfand. Die Gedichte bleiben hingegen weiterhin ohne Datumsangabe, damit eine gewisse Zeitlosigkeit vorherrscht und auf den exakten Produktionszeitraum, sprich die Entstehung des jeweiligen Gedichts, keine Rückschlüsse gezogen werden können.

Apropos Gedichte (bilden sie doch den Kern dieses Projekts): Die Gesamtzahl der Gedichte, die ich auf dieser Website seit 2019 veröffentlicht habe, beläuft sich nunmehr auf 77 Stück. (Im vergangenen Jahr wurden exakt 11 neue Gedichte von mir auf Dichter und Dichtung online gestellt.) Für einen Gelegenheitsdichter wie mich, der bis 2019 eher sporadisch neue Gedichte verfasst hat, stellt dies ein Erfolgserlebnis und einen persönlichen Meilenstein im Dasein als Dichter dar. (Und ja, ich will es nicht leugnen, die 23 weiteren Gedichte bis zur 100er-Marke möchte ich auch noch schreiben.)

Der Qualität im persönlichen dichterischen Schaffen wird von mir dabei nach wie vor höhere Priorität beigemessen als dem quantitativen Wert, weshalb hier verraten sei, dass seit dem Beginn des Projekts im Jahr 2019 viele Inspirationen, die eine erste Niederschrift eines potenziellen Gedichts auslösten, sich nicht als fruchtbar erwiesen, sodass die Textfragmente im Mülleimer gelandet sind. Liebe Freunde der Dichtkunst seid aber unbesorgt: Ebenso viele Impulse einer Gedichtsentstehung hatten die erhoffte Wirkung auf mich, wodurch ich einige feine lyrische Ergüsse aufs Papier gebracht habe.

Dies vorangestellt, bitte ich alle mir gewogenen Leser meiner Gedichte um Nachsicht, dass ich nicht regelmäßig, d.h. alle paar Wochen bzw. einmal im Quartal neue Gedichte online stellen kann. Die Gedichte kommen erst dann auf die Website, wenn sie geschrieben sind, ich mit ihnen zufrieden bin und sie mit der Welt teilen möchte. Das Projekt Dichter und Dichtung bleibt für mich weiterhin eine Herzensangelegenheit, denn das Gedichteschreiben ist ein Hobby, welches ich sehr gerne betreibe.

Aus diesem Grund bleibt die Website im Kern wie sie jetzt schon ist: komplett werbefrei. Hieran anschließend sei noch gesagt, dass es auf Dichter und Dichtung weiterhin keinen Kommentarbereich bzw. keine Kommentarfunktion geben wird. (Mir fehlt schlicht und ergreifend die Zeit mich mit den Kommentaren auseinanderzusetzen.) Wer das Bedürfnis verspüren sollte einen Kommentar zu meinen Gedichten abgeben zu wollen (oder zu müssen), kann mir gerne eine Mail zukommen lassen (siehe das Impressum).

Als Letztes nochmals Danke an alle, die die Website besucht haben, um meine Gedichte zu lesen bzw. gelegentlich wiederkommen, um alte (und hoffentlich neue) Gedichte nochmal zu studieren. Ich wünsche Euch weiterhin viel Spaß mit meiner Dichtung.

Euer Dichter,
Oleg Rudometkin