Herzlich Willkommen bei Dichter und Dichtung

Lieber Besucher, es freut mich sehr, dass Du hierhin gefunden hast! Es gibt viele Internetseiten, die sich mit Dichtkunst befassen. Einige sind größer und populärer, andere sind kleiner und unbekannter. Viele sind leicht zu finden, nur wenige – die qualitativ hochwertigen – sind schwerer aufzuspüren. Doch da Du Dich dafür entschieden hast, auf Dichter und Dichtung vorbeizuschauen, erwartest Du vermutlich etwas Spezielles und Aufregendes. Und Du sollst es auch bekommen!

Füller und Block

Da ich in Bezug auf Kunst allgemein einen eher konservativen Standpunkt vertrete, nämlich dass das Kunstwerk immer im Vordergrund des Interesses stehen, während der Künstler hinter seinem Kunstwerk verborgen bleiben sollte, um vom selbigen nicht abzulenken, folgt hier eine objektive Zusammenfassung des Konzepts hinter Dichter und Dichtung.

Dichter und Dichtung ist der Webauftritt eines Mannes, der nach Jahren der Suche seinen persönlichen Lebenssinn in der Dichtkunst fand und nun die Erzeugnisse seines dichterischen Schaffens der Welt präsentieren möchte. Des Dichters heiliges Werk, welches viele Sprachkunstwerke, namentlich Gedichte, enthält, stellt den Mittelpunkt dieses Webauftritts dar.

Ausgehend von der thematischen Vielschichtigkeit der Gedichtsammlung, sollte jeder Liebhaber von Dichtung mindestens ein Gedicht finden können, das seinem persönlichen Geschmack entspricht. Die thematische Bandbreite der Gedichte reicht dabei von Liebe und Freude über Gottes Werk und Teufels Beitrag bis hin zu ernsteren Themen des Lebens wie Trauer und Tod.

Aber auch all die grauen Zwischenbereiche des menschlichen Daseins werden immer wieder aufgegriffen und dichterisch verarbeitet, besteht doch das Leben selbst nicht bloß aus Schwarz und Weiß bzw. Gut und Böse, sondern weist vermehrt Schattierungen auf, die sich nicht so leicht einer Kategorie zuordnen lassen.

Aus diesem Grund sind die Gedichte nur von einer einzigen Sache inspiriert: der Alltagswirklichkeit, sprich dem Leben selbst, wie es Tag für Tag für jeden von uns stattfindet. Kein einziges Gedicht wurde aus dem Nichts erschaffen oder aus einer Laune heraus erdacht.

Alle auf dieser Website präsentierten Gedichte können somit der Gelegenheitsdichtung zugeordnet werden, einem Schreibverfahren, das den ersten Impuls einer Inspiration als Anlass für die Erschaffung eines Gedichtes nimmt, welches im Verlauf seiner Entstehung zwar mehrfach einer stilistischen Revision unterzogen wird, im Kern jedoch – getreu der impulsgebenden Idee – immer gleichbleibt.

Um das Interesse an den Sprachkunstwerken zu steigern, ist zudem bei jedem Gedicht ein kurzer Untertitel (stets beginnend mit: „Über …“) angefügt. Dieser stellt gewissermaßen eine kleine Beschreibung des Themas dar, welches im Gedicht behandelt wird. Im Klartext weist der Untertitel dabei auf einen Aspekt hin, der im jeweiligen Gedicht zur Geltung kommt.

Jedoch ist so manches Gedicht bewusst chiffriert gehalten, damit die wahre Aussage nicht sofort ersichtlich wird – macht doch die eigene Interpretationsarbeit die Beschäftigung mit Gedichten erst interessant. Dies schließt auch die kurzen Untertitel ein, die oftmals – rückblickend – doppeldeutiger Natur sind, wenn man das entsprechende Gedicht erstmal gelesen hat.

All diejenigen, die mehr über den Mann hinter dem Vorhang, sprich den Dichter, erfahren wollen, werden auf der Über-mich-Seite fündig. Dort gibt es eine Selbstdarstellung des Dichters, die fast schon einer überspitzten Selbststilisierung gleicht. Persönliche Neuigkeiten aus dem Leben des Dichters sind hingegen hier zu finden.

Und nun, lieber Besucher, wünsche ich Dir viel Spaß beim Lesen (und Interpretieren) meiner Gedichte. Oder anders formuliert: Der Worte sind genug gewechselt. Hier geht’s zu den Gedichten.